2.13.82.1, 2019-01-22 15:18:18

Arbeiten bei Volkswagen.

Herzlich willkommen in der Familie. :-)

Das sind wir.

Wer bei Volkswagen arbeitet, hat nicht nur einen Job, sondern auch einen Platz in einer großen Familie. Und wann dürfen wir Sie bei uns „aufnehmen“?

Überblick.

Strategie
Soziale Verantwortung
responsibility
Umwelt
checkmark
Compliance
Geschäftsbericht
factory
Geschichte
image

So stellen wir uns der Zukunft.

Mit der Strategie „TRANSFORM 2025+" stellen wir uns bei Volkswagen grundlegend neu auf. Sie gibt den Kurs für die nächste Dekade und darüber hinaus vor. Im Mittelpunkt stehen die Schärfung der Markenpositionierung über Regionen und Segmente hinweg, flankiert von einer deutlichen Effizienz- und Produktivitätssteigerung. Gleichzeitig investieren wir massiv in Elektromobilität und Konnektivität. Begeisterte Kunden, zukunftssichernde Ertragskraft, nachhaltige Mobilität und eine neue Teamkultur sind die Grundlage für unseren Weg in die Zukunft. Unser neues, international gültiges Leitbild heißt „Volkswagen: Moving People Forward".

image
Gedenkstättenarbeit: Auszubildende Sophie reinigt in einer Werkstatt der Gedenkstätte Auschwitz die Schuhe Ermordeter.

Für die Menschen.

Wir tragen eine gesellschaftliche Verantwortung, und dieser stellen wir uns gern. Dabei legen wir unsere Partnerschaften langfristig an, um so Projekte nachhaltig zu realisieren. Unter den folgenden Links finden Sie zahlreiche spannende Beispiele, mit denen wir dieses Ziel verfolgen.

Für die Umwelt.

Vorbild in Sachen Umwelt. Denken Sie da an uns, an Volkswagen? Wahrscheinlich nicht. Aber genau das haben wir uns im Bereich Umwelt vorgenommen: Wir wollen ein Vorbild sein. Wir möchten allen Menschen Mobilität bieten und dabei die Umwelt möglichst wenig belasten. Unter dem folgenden Link finden Sie viele Beispiele aktueller Projekte, mit denen wir dieses Ziel verfolgen.

image

Die Verhaltensgrundsätze der Marke Volkswagen.

Ein Unternehmen kann nur langfristig erfolgreich sein, wenn es sich integer verhält, Recht und Gesetz weltweit einhält und zu seinen freiwilligen Selbstverpflichtungen und ethischen Grundsätzen steht.
Die Verhaltensgrundsätze – auch „Code of Conduct“ genannt – sind ein für alle Beschäftigten gültiger Leitfaden. Er soll den Umgang mit bestehenden Regeln im Unternehmen erleichtern und Beschäftigten Orientierung, Hilfe und Rat bei ihren täglichen Aufgaben und Entscheidungen bieten. Im Fokus steht dabei die Verantwortung jedes Einzelnen für Compliance.

Smartphone und Dokumente

Zahlen. Daten. Fakten.

Sie interessieren sich für die wirtschaftlichen Zahlen von Volkswagen? Kein Problem, hier finden Sie den aktuellen Geschäftsbericht des Konzerns und der Marke Volkswagen.

Werksschild Wolfsburg Motor Works
Volkswagen Käfer vor dem Werksschild Wolfsburg Motor Works.

Volkswagen damals bis heute.

Die Geschichte der Marke Volkswagen beginnt mit dem Käfer, der ab 1934 als Vorzeigeprojekt des deutschen NS-Staates entwickelt wird. Am 28. Mai 1937 als Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH formal gegründet, errichtet das 1938 in Volkswagenwerk GmbH umbenannte Unternehmen im heutigen Wolfsburg sein Hauptwerk. Der Kriegsausbruch und die Einbindung in die Rüstungswirtschaft verhindern jedoch die Großserienfertigung des Volkswagens - an seiner Stelle werden unter Einsatz von Zwangsarbeit Militärfahrzeuge und andere Rüstungsgüter produziert.

Nach Kriegsende beginnt auf britischen Befehl Ende 1945 die Serienfertigung der Volkswagen Limousine. Mit den Modellen Typ 1 (Käfer) und ab 1950 dem Typ 2 (Transporter) wird Volkswagen zu einem Symbol des deutschen Wirtschaftswunders, wozu vor allem die starke Exportorientierung des 1960 in eine Aktiengesellschaft umgewandelten Unternehmens beiträgt. In den 1970er Jahren halten innovative und flexible Fertigungssysteme Einzug und führen zur Etablierung einer neuen Volkswagen Generation mit den Modellen Passat, Scirocco, Golf und Polo. Gesteigert wird das Wachstum in den 1980er Jahren durch die Weiterentwicklung der Fahrzeugtechnik, die Flexibilisierung der Fertigung und zukunftsweisende, internationale Kooperationen.

Im Rahmen der weiteren Globalisierung des Unternehmens entwickelt sich Volkswagen zu einem der erfolgreichsten Volumenhersteller der Welt, der heute bei Zukunftsthemen wie Elektromobilität und Digitalisierung richtungsweisende Lösungen anbietet.

Werden Sie Teil eines tollen Teams.

Lernen Sie bereits hier ein paar Ihrer möglichen neuen Kollegen kennen.

image

Warum Volkswagen?

Es gibt viele gute Gründe, bei Volkswagen einzusteigen.

image

Einblicke in unsere Arbeitswelt.

In unserem Karriere Magazin können Sie schon vorab in die faszinierende Arbeitswelt von Volkswagen eintauchen.

image

Wir lieben unsere Standorte.

Von Wolfsburg bis Shanghai.

image

Big Family.

Wir sind Teil der großen Volkswagen Konzern Familie.
Und das hat auch Vorteile für Sie.

Hier finden Sie die Internetauftritte der Marken und Gesellschaften innerhalb des Volkswagen Konzerns.

Machen Sie den nächsten Schritt.

Unsere Strategie - So stellen wir uns der Zukunft.

Logo von Strategie 2025+

Transform 2025+

Die Unternehmensstrategie der Marke Volkswagen.

Umbau in drei Phasen.

Die Neuausrichtung unserer Marke erfolgt in drei Schritten. In Phase 1 geht es bis zum Jahr 2020 um die Restrukturierung des Kerngeschäfts und einen grundlegenden Umbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Gleichzeitig bauen wir neue Kompetenzen auf. In Phase 2, also bis 2025, wollen wir mit Volkswagen an die Spitze der Elektromobilität springen. Dabei zielt unsere Strategie auf eine Verbreiterung der Ertragsbasis, etwa durch neue Mobilitätsdienste. Auch die nach 2025 erwartete große Transformation der Branche wollen wir von der Spitze maßgeblich mitgestalten. Bis zum Jahr 2030 wollen wir die Führungsrolle in der neuen Welt der Automobilität einnehmen.

Weltweit „Top of Volume" angestrebt.

Ein Kernelement unserer Strategie ist die Positionierung im oberen Bereich des Volumensegments, nah an den Premiumwettbewerbern. Bisher haben wir bei Volkswagen diesen Anspruch „Top of Volume" nur in China und Europa durchgesetzt. Weltweit wollen wir dies unter anderem durch eine Neuausrichtung der Produktstrategie, mit einer SUV-Offensive in erster und der geplanten Elektrifizierungswelle in zweiter Stufe erreichen. Eine weitere Komponente ist die weltweit einheitliche Markenführung mit neuem Designkonzept.

Offensive bei Elektromobilität.

Die E-Mobilität wird zu unserem Markenkern gehören. Ab 2020 starten wir unsere große Elektro-Offensive. Als Volumenhersteller wollen wir einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dem Elektroauto zum Durchbruch zu verhelfen: Wir zielen nicht auf Nischenprodukte, sondern auf das Herz des Automarktes. Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden dabei das neue Markenzeichen von Volkswagen.

Finanziert wird die E-Offensive unter anderem durch den Wegfall von volumen- und ertragsschwachen konventionellen Modellen und Varianten. Investitionsmittel in Höhe von mehr als 2,5 Milliarden Euro werden hierbei freigespielt.

Führungsrolle bei digitaler Vernetzung.

Wir werden eine eigene digitale Plattform entwickeln. Damit rücken wir mit Volkswagen zum einen näher an unsere Kunden heran. Zum anderen erschließen wir mit umfangreichen Diensten und Services neue Ertragspotenziale. Bis 2025 rechnen wir mit weltweit 80 Millionen aktiven Nutzern. Das eigene digitale Ökosystem wäre damit das führende in der Automobilbranche. Den eigenen Jahresumsatz mit Diensten und Services rund um das vernetzte Fahrzeug veranschlagen wir bis 2025 auf rund eine Milliarde Euro und erwarten daraus einen spürbaren Ergebnisbeitrag.

Turnaround für Regionen.

In Nordamerika möchten wir uns von einem Nischenanbieter zu einem relevanten und profitablen Volumenhersteller entwickeln. Wir werden unser Engagement in den USA deutlich verstärken. Den Fokus legen wir auf die dortigen Kernsegmente, also auf große SUVs und Limousinen. Dort bauen wir unser Angebot kräftig aus. In einer zweiten Welle werden wir dann auch unsere neuen Elektroautos nach Nordamerika bringen. In den kommenden Jahren werden wir erheblich in die Elektro-Infrastruktur investieren. Ab 2021 starten wir die lokale Produktion von MEB-Fahrzeugen.

In China wollen wir die bereits erreichte Position „Top of Volume" festigen. Das gelingt durch eine SUV-Offensive und den schnellen Hochlauf von E-Fahrzeugen. In China zielen wir zudem darauf, am Potenzial im stark wachsenden Economy-Segment profitabel zu partizipieren. Entsprechende Modelle entwickeln wir bereits. Auch in anderen großen Märkten wie Indien, Südamerika oder Russland werden wir das Economy-Segment erschließen.

Unternehmenskultur und Organisation im Wandel.

Die strategische Offensive flankieren wir mit einer umfassenden Organisationsreform. Die Neuorientierung zielt auf Agilität, mehr Unternehmertum, eine offenere Diskussionskultur, flachere Hierarchien und flexiblere Arbeitsmodelle. Dies unterlegen wir mit einem neuen Unternehmensleitbild und konkreten Zielen zu Ertragskraft, Nachhaltigkeit und Arbeitgeberattraktivität. Hinzu kommen ein neues Führungsmodell und eine breit angelegte Integritätskampagne.

Profitables Wachstum durch mehr Umsatz  und weniger Kosten.

Von der konsequenten Umsetzung des Programms „TRANSFORM 2025+" erwarten wir in den kommenden zehn Jahren eine signifikante Umsatzsteigerung. Gleichzeitig wird sich die Profitabilität der Marke deutlich verbessern. Die Operative Umsatzrendite soll von zuletzt zwei Prozent in 2015 auf vier Prozent bis 2020 verdoppelt werden. Bis 2025 soll sie weiter auf sechs Prozent steigen. Nach 2025 wird eine weitere Verbesserung über diese Marke hinaus angestrebt.

Ein wesentlicher Schritt hin zu einer zukunftssichernden Rentabilität ist der Zukunftspakt, den Volkswagen am 18. November vorgestellt hat. Konkret soll er bis zum Jahr 2020 zu einem positiven Ergebniseffekt in Höhe von 3,7 Milliarden Euro jährlich führen; davon entfallen 3,0 Milliarden Euro auf die deutschen Standorte. Unsere Investitionen werden wir über die kommenden Jahre bei etwa
4,5 Milliarden Euro stabil halten. Zusammen mit der verbesserten operativen Ertragskraft wird das mittelfristig zu einem deutlich positiven Netto-Cash-Flow führen.